Konzeption

Erschreckend sind jüngste Ergebnisse von Untersuchungen des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) und des Bremer Instituts für Präventionsforschung und Sozialmedizin an der Universität Bremen. Jedes fünfte deutsche Kind ist zu dick, jeder dritte Jugendliche ist übergewichtig und immer mehr Mädchen und Jungen leiden an Essstörungen! Außerdem wird in diesen Untersuchungen deutlich, dass soziale Kompetenzen vor dem Fernsehen und am Computer nicht entsprechend gefördert werden und intellektuelle Fähigkeiten verkümmern. Weitere Zunahme an Perspektivlosigkeit und Jugendgewalt sind vorprogrammiert! KFN-Chef Christian Pfeiffer sieht die Gründe im Wesentlichen am gesteigerten Medienkonsum der Kinder. Je mehr Zeit Kinder vor dem Fernseher oder der Playstation verbringen, desto schlechter auch die Schulnoten. Er zieht das Fazit: "Medienkonsum im Übermaß macht dick, dumm, einsam und traurig!". Eine weitere Beobachtung ist, dass trotz immer größerer Bemühungen von Schule und Politik, das Ziel einer umweltbewussteren Einstellung und Haltung der Kinder und Jugendlichen in den vergangenen zehn Jahren nicht erreicht wurde. Weniger vor der Glotze sitzen und mehr sportliche Bewegung draußen mit Freundinnen und Freunden wären hier die gesündere sowie volkswirtschaftlich weitaus bessere Alternative.

Die Outdoorsporttage sind ein Versuch, Kindern die Schwellenangst vor dem Einstieg in eine sportlich ausgerichtete reale Freizeitbeschäftigung mit vielen sozialen Partnern zu nehmen. Draußen mit Freunden und Freundinnen in der Natur spielen, Abenteuer erleben, gemeinsam Sport treiben und Spaß haben, sollen sozialer Vereinzelung und Bewegungsarmut entgegenwirken. Die Vielfältigkeit der Angebote soll zudem bewirken, dass hier jedes Kind sein passendes Freizeithobby finden kann . Die Outdoorsporttage sollen als Initialzündung für ein neues, gesünderes und sozial angemessenes Freizeitverhalten auf die Kinder wirken.

In der Region Hannover ist es das erste Mal, dass so unterschiedliche Institutionen wie Sportvereine, Feuerwehren, Einrichtungen des Rettungswesens und der Ersten Hilfe sowie Umweltverbände, Stadtjugendpflege, der Betreiberverein eines privat betriebenen Freibades und öffentliche Schulen gemeinsam ein solches Projekt planen und durchführen. Allen Teilnehmern ist bewusst, dass eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung für die Zukunft unserer Kinder besteht, und dass die Outdoorsporttage eine ausgezeichnete Plattform für gemeinsames präventives Handeln auf regionaler Ebene bietet.

Die allgemeine Ziele der Outdoorsporttage sind:

- Kinder sollen Verantwortung für sich, ihre Partner und die Umwelt entwickeln.

- Kinder sollen sinnvolle Alternativen zum Konsum kommerzieller Unterhaltungsmedien finden.

- Die Outdoorsporttage sollen Kindern den Zugang zu den unterschiedlichsten Freizeitaktivitäten, die in einer sozialen Gemeinschaft und in der Natur durchgeführt werden, ermöglichen.

 

Heribert Giegerich